Aktuelles

Neue Themen in der technischen Gebäudeausrüstung. Neue Leistungsangebote für unsere Kunden. Neue Köpfe im Team. Und aktuelle Tipps für die Praxis. Wir halten Sie auf dem Laufenden:

Steuerung und Überwachung: Heizung online

Wer bedarfsgerecht heizt, spart Energie: Je einfacher eine Heizungsanlage gesteuert werden kann, desto effizienter arbeitet sie.

Wie benutzerfreundlich moderne Regelungstechnik sein kann, zeigt ein Projekt, das wir mit dem Sozialamt der Stadt Steinfurt im Rahmen der Sanierung des Asylbewerberheims am Wilmsberger Weg in Borghorst umgesetzt haben.

Die Heizungsanlage des Asylbewerberheims ist über einen Online-Zugang fernbedienbar. Da die Nutzer der Wohnungen häufig wechseln, können Mitarbeiter des Sozialamts die Heizungen bei einem Leerstand herunterregeln oder Wohnungen bei Neubelegungen vorheizen, ohne zum Objekt fahren zu müssen. Auch die technischen Komponenten der Heizungstechnik lassen sich im Betrieb online überwachen. So können Funktionsprobleme frühzeitig erkannt und Störungsursachen eingegrenzt werden, bevor ein Servicetechniker zum Objekt gerufen wird. Auch in den Wohnungen ging das Sozialamt in Zusammenarbeit mit unseren Fachplanern neue Wege: In den aus Küche, Bad und Schlafzimmern bestehenden Wohneinheiten ist die Küche jeweils der zentrale Aufenthaltsraum. Bei der Wohnungsmodernisierung wurden deshalb alle Heizungsthermostate in der Küche angeordnet und intuitiv bedienbar ausgeführt. So gelang es, die Häufigkeit von Fehlbedienungen stark zu vermindern.

Trinkwasserverordnung: Vorbeugen ist besser

Legionellen verursachen in modernen Trinkwasserinstallationen zunehmend Probleme. Risiken entstehen, wenn die Keime, etwa beim Duschen, mit eingeatmetem Wassernebel in die Lunge gelangen.

In Deutschland erkranken nach Angaben des Umweltbundesamts mindestens 20-30.000 Menschen pro Jahr an einer durch Legionellen verursachten Lungenentzündung. Bis zu 15% dieser Fälle enden tödlich. Legionellen vermehren sich vor allem dort, wo Wasser über mehrere Tage bei Temperaturen zwischen 25 und 45°C in einer Gebäudewasserversorgung stagniert.

Die 2012 novellierte Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) verpflichtet Eigentümer und Betreiber von Warmwasseranlagen in öffentlichen bzw. kommerziell betriebenen Gebäuden deshalb bereits seit 2012 zu jährlichen Prüfungen. Auch der größte Teil der etwa zwei Millionen Mehrfamilienhäuser in Deutschland unterliegt dieser Prüfpflicht. Hygienemängel sind meldepflichtig und müssen unverzüglich beseitigt werden. Anlagen, die wiederholt zu hohe Legionellenwerte aufweisen, müssen in Intervallen von drei Monaten kontrolliert werden. Verstöße gegen diese Vorgaben der Trinkwasserverordnung können nicht nur strafrechtliche Folgen, sondern auch Anlagenstillegungen sowie Haftungs- und zivilrechtliche Forderungen nach sich ziehen. Vorbeugende Maßnahmen sind damit sowohl für den Gesundheitsschutz als auch wirtschaftlich sinnvoll: Im Rahmen der Planung lassen sich Faktoren, die eine Verkeimung der Wasserversorgung begünstigen, zuverlässig ausschließen. In bestehenden Anlagen können sie durch einfache Maßnahmen beseitigt werden. Das aktuelle Know-how finden Sie bei uns. Unsere Ingenieure halten ihr Fachwissen zum Thema Trinkwasserverordnung durch regelmäßige Fortbildungen auf dem neusten Stand.

Heizung entlüften: Sparen per Vierkantschlüssel

Wenn Heizkörper auch bei voll aufgedrehtem Thermostatventil nicht richtig warm werden oder gluckernde Geräusche machen, befindet sich Luft im Heizungssystem.

Das gleiche gilt, wenn sich der hintere Bereich eines Heizkörpers kühler anfühlt, als der vordere, oder der ganze Heizkörper kalt bleibt, obwohl das Thermostatventil geöffnet ist. Dort wo sich Luftblasen gebildet haben, kann das Heizungswasser nicht fließen und keine Wärme an die Heizkörper abgeben. Mangelnde Heizleistung und hoher Energieverbrauch sind die ärgerlichen Folgen.

Die gute Nachricht: Jeder kann das Problem selbst beseitigen. Als „Ausrüstung“ sind nur ein Heizungsschlüssel (5 mm Innenvierkant) z.B. aus dem Sanitärfachhandel oder Baumarkt, ein Gefäß und ein Lappen erforderlich. Das Vorgehen ist einfach:

  • Wenn möglich, sollten Sie die Umwälzpumpe der Heizung eine halbe Stunde vor dem Entlüften abschalten. Die Luft wird dann nicht mehr im System herumgewirbelt und sammelt sich in größeren Blasen.
  • Drehen sie nun die Regelventile an allen Heizkörpern voll auf
  • Entlüften Sie zuerst den am höchsten angeordneten Heizkörper.
  • Das Entlüftungsventil, ist leicht zu finden: er befindet sich oben am Heizkörper auf der Seite, die dem Thermostatventil gegenüberliegt.
  • Halten sie das Gefäß unter das Entlüftungsventil, um austretendes Heizungswasser aufzufangen
  • Stecken Sie nun den Entlüftungsschüssel auf den Vierkant des Entlüftungsventils.
  • Öffnen Sie das Ventil durch Drehen entgegen dem Uhrzeigersinn. Achtung: Nicht zu weit aufdrehen. Eine Umdrehung reicht in der Regel völlig aus.
  • Die Luft im Heizkörper entweicht zischend aus dem Ventil. Warten Sie, bis nur noch Wasser austritt und schließen Sie das Entlüftungsventil wieder.
  • Entlüften Sie nun nacheinander die übrigen Heizkörper.
  • Wenn die Umwälzpumpe der Heizung ausgeschaltet war, kann sie nun wieder eingeschaltet werden.
  • Wenn viel Luft aus dem System abgelassen wurde, sollte kontrolliert werden, ob der Betriebsdruck der Heizung noch im Soll-Bereich liegt. Bitten Sie bei größeren Anlagen die für den Heizungsbetrieb verantwortliche Person, dies zu prüfen.
  • Bei einer eigenen Heizungsanlage können Sie den Betriebsdruck bei Bedarf durch Nachfüllen von Heizungswasser aus der Wasserleitung wieder in den Soll-Bereich anheben.

 

Es ist gerade nichts dabei, dass Sie interessiert? Dann schauen Sie doch einfach später noch einmal vorbei, denn in regelmäßigen Abständen mindestens finden Sie hier eine neue Meldung. Wir freuen uns auf Ihren nächsten Besuch!

Sie interessieren sich für eine Stelle in unserem Unternehmen?

Auch wenn wir gerade keine Stelle anbieten, können Sie uns gerne eine Initiativbewerbung als Versorgungsingenieur und / oder Techniker in den folgenden Bereichen zusenden:

  • Heizungstechnik
  • Sanitärtechnik
  • Klima- und Lüftungstechnik und
  • MSR- und Elektrotechnik.

Bitte senden Sie Ihre Unterlagen ausschließlich per Mail an: info@ib-joeken.de